Elefanten-Demo in München

INTERNATIONALER MARSCH FÜR ELEFANTEN am 4. 10. 2013

Demo-Eli

 

Der David Sheldrick Wildlife Trust (DSWT) hatte über das Projekt iWorry am 4. Oktober 2013 zu weltweiten Protesten gegen das Abschlachten von Elefanten wegen ihres Elfenbeins aufgerufen. Zu diesem Zweck unterstützte der DSWT 15 Elefantenmärsche in folgenden Städten:

 

Arusha (Tanzania), Bangkok (Thailand), Bueonos Aires (Argentinien), Kapstadt (Südafrika), Edinburgh (UK), London (UK), Los Angeles (USA), Melbourne (Australien), Nairobi (Kenia), New York (USA), Rom (Italien), Toronto (Kanada), Washington DC (USA), Wellington (Neuseeland) und last, but not least: MÜNCHEN.

 

Inspiriert von der Idee haben sich weitere ca. 25 Städte weltweit zu Märschen oder Mahnwachen angeschlossen, und so fand am 4.10.2013 eine weltweite Bewegung für die Elefanten statt. (Städte: u.a. Brüssel, Auckland, Columbus, Durban, Hongkong, Houston, San Francisco, Sao Paolo, Sydney, Philadelphia, Rio de Janeiro, Maputo, Las Vegas u.v.m.) Insgesamt nahmen ca. 40 Städte teil.

 

Diese friedlichen Elefantenmärsche sollten Regierungen und Entscheidungsträger darauf aufmerksam machen, daß Elefanten innerhalb kürzester Zeit ausgestorben sein werden, wenn die Lage so bleibt, wie sie ist und kein Land etwas Effektives dagegen tut.   Nachdem die Demonstrationen parallel überall auf der Welt stattfanden und das genau am “World Animal Day” (Welt-Tierschutztag), hofften wir, die Aufmerksamkeit der Medien zu bekommen, was auch weltweit geklappt hat.

 

Unser Münchner Marsch sollte um 11.30 h starten und vom Marienplatz bis zur Staatskanzlei führen.

Karte Marschroute
Marschroute

Monatelange Vorbereitungen für die Demo waren nötig;  es war eine Brachialarbeit für (anfangs)  2 Privatpersonen, möglichst viele Leute zu aktivieren, - und nicht nur die, die beim Marsch mitlaufen, sondern auch Leute, die dabei Rollen übernehmen und bei den Vorbereitungen helfen sollten - und "nebenbei" auch Medien zu aktivieren und die Materialien zu organisieren. Irgendwann war es dann doch soweit:

 

 Hier ein kleiner Teil der Vorbereitungen:

Plakate
Plakate werden gebastelt
Elefant noch roh
Unser Auto-Elefant wird angepaßt, noch in Rohform

Eli auf Auto
Am Tag vor der Demo: Unser Elefant wird aufs Auto montiert

 

... und dann ging es los! Am 4.10. begab man sich um 11 Uhr zum Marienplatz. Leider regnete es eine Weile sehr heftig.

Eli Mobil am Marienplatz
Unser Eli-Mobil am Marienplatz
Gruppe Marienplatz
Organisatoren und Demonstranten beginnen sich zu versammeln.
Sprecher Thomas
Unser erster Sprecher war Thomas Töpfer vom Verein “Rettet die Elefanten Afrikas”, der die einleitenden Worte sprach.

Unsere Leitworte: “Einer alle 15 Minuten” und “Sag NEIN zu Elfenbein”.

 

Claudia
Danach: Bewegende Worte von Claudia Somm, Vorsitzende des “Vereins der Elefantenfreunde”, Schweiz.
Start
Der Regen stoppte allmählich, und der Marsch setzte sich in Bewegung.
Lauf am Marienplatz
Geraeuschkulisse
Parolen, Trommeln und Elefantentöne bildeten die Geräuschkulisse des Marsches.
Beim Nationaltheater
Am Max-Joseph-Platz, am Nationaltheater
Reporter
Ein Reporter vom BR begleitete den ganzen Marsch.
Gruppe
Auf den Beinen für Elefanten…
Polizeiauto
Die freundlichen Herren von der Polizei, die uns mit ihren 4 Wägen den Weg sicherten.
Oranisatorinnen
Einige unserer Organisatorinnen, mit dem Gong, der alle 15 Minuten ertönte, wenn gerade wieder ein weiterer Elefant in Afrika starb.
Gruppe kommt an
An unserem Endpunkt gegenüber der Staatskanzlei.
Tanja spricht

Unsere dritte Sprecherin, Tatjana Gallist von der Capricorn Foundation, mit der nochmaligen Forderung nach absolutem Handelsverbot für Elfenbein und mit der Schweigeminute für die vielen toten Elefanten und für die Ranger, die im Kampf für deren Schutz gestorben sind.

Vor der Kanzlei
Schweigeminute vor der Staatskanzlei
Fr Bulling-Schröter
Frau Bulling-Schröter von den Linken versprach, unsere Forderung an die Regierung weiterzuleiten.

 

Wir sind sicher, mit dieser Aktion den Bekanntheitsgrad des Themas “Elefanten sind am Aussterben wegen maßloser Wilderei” erhöht zu haben. Das ist unser Ziel gewesen!

 

 Wir kämpfen für die Elefanten!

 

 

- Birgit Hampl -

 

 

Kontakt zu den Organisatoren des Münchner Elefantenmarsches: 

elefantenmarsch-muenchen@web.de

 

Hier gibt es Fotos von allen anderen internationalen Märschen zu sehen:

http://www.marchforelephants.org/#!worldwide-march/c1r7f

 

Und hier ist das offizielle Video vom Veranstalter, dem DSWT, mit Aufnahmen von allen 15 iWorry-Märschen, die vom DSWT betreut wurden: